Neue Identität
Direkt am Zollübergang Deutschland – Schweiz in Waldshut-Tiengen gelegen, schafft der Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses einen neuen Ort, eine neue Identität. An dieser Stelle stand über Jahrzehnte ein belangloser, eingeschossig gestaffelter, pavillonartiger Flachbau, der der Bedeutung des Ortes in keinster Weise Rechnung trug.

Die neue Überbauung definiert selbstbewusst den südlichen Stadteingang nach dem Passieren der Grenze. Sie schafft durch ihre Faltung einen städtebaulichen Übergang vom Bestandsgebäude im Süden zur angrenzenden Bebauung im Westen.
Der Baukörper ist auf der Straßenseite erdgeschossig zurückgesetzt, um mehr Bewegungsfläche vor dem Haus zu generieren und gleichzeitig eine Überdachung für die Ladeneingänge bzw. den Hauseingang zu bieten.

Im Erdgeschoss sind 4 Geschäftsräume (Läden) zur Vermietung entstanden, während im 1. Obergeschoss Büroräume für eine Anwaltskanzlei und Räume für ein Bankinstitut und im 2. Obergeschoss 4 Wohnungen untergebracht sind.
Neuer Stadteingang
Der Bauherr wünschte eine pflegeleichte Fassadenbekleidung, die einerseits robust und nachhaltig ist, andererseits aber die Wertigkeit des Gebäudes unterstreichen sollte.
Neue Adresse
Der Massivbau mit Außenwänden aus Stahlbeton und Mauerwerk erhielt deshalb eine vorgehängte hinterlüftete Fassade mit 16 cm Wärmedämmung und horizontal verlegten Kassetten aus Alu-Verbundplatten mit einbrennlackierter Oberfläche im Farbton Rauchsilbermetallic.

Fensterbänke und Attika sind so detailliert,
dass sie nach außen nicht in Erscheinung
treten, die Gebäudeecken sind auf Gehrung
dicht gestoßen. Der Baukörper bekommt so ein
scharfkantiges, kubisches Erscheinungsbild.

Die Laubengänge auf der Straßenseite sind aus Schallschutzgründen verglast und werden über Lamellenfenster belüftet.

Neues Raumgefühl
Durch die Geometrie des gefalteten Baukörpers ergeben sich interessante Raumzuschnitte im Inneren.
Projekttitel: Wohn- und Geschäftshaus
Architekt, Architektin, Architekturbüro:
Duffner Architekten BDA
aus: Waldshut-Tiengen
Fotonachweis:
Keser, Duffner
...weitere Informationen zum Objekt und Architekturbüro