Das bestehende denkmalgeschützte Schloss im Zentrum von Peuerbach beherbergt ein Bauernkriegsmuseum, Geschäftsräume der österreichischen Post sowie das Bezirksgericht und wurde durch einen Zubau bzw. Adaptierung und Umgruppierung bestehender Räume um einen Kultur- und Vortragssaal sowie einer Landesmusikschule erweitert.
Der U-förmige Baukörper der alten Bausubstanz wurde mit einem ergänzenden Riegel an der offenen vierten Seite geschlossen, der dadurch entstandene Innenhof mit einer grazilen Stahl-Glaskonstruktion überdacht, sodass witterungsunabhängig eine maximale Flexibilität an Veranstaltungen möglich wird.
Der Einbau von Unterrichtsräumen in denkmalgeschützte Bereiche des Schlosses sowie die teilweise Umgestaltung des Museums und des Bezirksgerichtes fand bei laufendem Betrieb unter spezieller Bedachtnahme auf den historischen Baukern statt. Auch in der Wahl der Materialien wurde hier sehr sensibel mit der alten Bausubstanz gearbeitet.
Gleichzeitig mit den Umbauarbeiten wurde auch ein energietechnisches Gesamtkonzept umgesetzt, welches eine Beheizung und eine Kühlung mittels Erdwärmepumpe beinhaltet. Durch eine durchdachte Anordnung der Neubaubaukörper in Verbindung mit dem Energiekonzept konnte trotz großer verglaster Fassadenflächen ein guter Erfolg beim Schutz gegen sommerliche Überhitzung des Gebäudes erzielt werden.
Projekttitel: MELODIUM
Architekt, Architektin, Architekturbüro:
Team M Architekten ZT GesmbH
aus: Linz
Fotonachweis:
Team M Architekten / Fotografin: Violetta Wakolbinger
...weitere Informationen zum Objekt und Architekturbüro