bild1.jpg

Neue Messe Stuttgart

Maximen für den Entwurf dieses außerordentlich großen Projektes waren: minimaler Landschaftsverbrauch, kurze Wege und ein innovatives Erscheinungsbild, das die Landesmesse aus dem internationalen Messe-Einerlei heraushebt. Die Unverwechselbarkeit der Gesamtanlage entsteht in erster Linie durch Einbeziehung der Topografie in das Messekonzept.

bild2.jpg
bild3.jpg
bild4.jpg
bild5.jpg
bild6.jpg
bild7.jpg
bild8.jpg

Der Entwurf beansprucht etwa 15 ha weniger Landschaftsfläche als vorgesehen und schafft damit die Möglichkeit für Ausgleichsflächen. Dies ist vor dem Hintergrund, dass dieses Großprojekt in der Bevölkerung und angrenzenden Gemeinden umstritten ist, ein wichtiger Punkt. Auch das für ein solches Projekt untypische Eingehen auf das Geländegefälle und die Begrünung von Parkhaus und Hallendächern betont den sorgfältigen Umgang mit unseren ökologischen Ressourcen.

bild9.jpg
bild10.jpg

Durch die topografisch bedingten Höhen- stufungen entstehen einige Besonderheiten, die sich nicht nur atmosphärisch, sondern vor allem auch funktional nutzen lassen:

- Der Beschickungsverkehr ist schneller abzuwickeln, da konzeptfreie Querungen möglich sind.

- Jede zweite Halle kann auf einer höheren Ebene betreten werden, wodurch sich nicht nur eine gute Orientierbarkeit ergibt, sondern auch räumliche Abwechslung.

- Die Reihung der Messehallen führt durch die Höhenversätze nicht zu einer ermüdenden Monotonie im Erscheinungsbild.

- Die Überschaubarkeit der Gesamtanlage und des zentralen Messeparks ist besser.

- Die Stuttgarter Messe erhält dadurch eine unverwechselbare Charakteristik.
bild11.jpg
bild12.jpg
bild14.jpg
bild15.jpg
Die gestalterische Wirkung der Gesamtanlage besteht darin, dass die klare, rationale Formensprache überlagert und in Beziehung gesetzt wird mit freien, bewegten Linienführungen.
Dies zeigt sich vor allem im zusammenhängenden Längsschnitt. Dieser bildet ein Wellenprinzip ab, das sich aus den zugbeanspruchten Hängedächern der Hallen und dem leicht gewölbten begrünten Parkhausdach zusammensetzt.
Großmaßstäbliche Elemente sollen sensibel auf die leicht gewellte Streuobstwiesen-Landschaft der Umgebung reagieren.



bild16.jpg
bild17.jpg
bild18.jpg
bild19.jpg
bild20.jpg
Projekttitel: Neue Messe
Architekt, Architektin, Architekturbüro:
Wulf + Partner
aus: Stuttgart
Diesem Projekt sind redaktionell folgende Stichworte zugeordnet:
Gewerbe,Fassade,Glas,Metall,Messen
Fotonachweis:
Roland Halbe
...weitere Informationen zum Objekt und Architekturbüro